Burmester – der Mann, die Manufaktur, die Legende

In der deutschen Sprache gibt es das schöne Wort von der „Lichtgestalt“. Da fällt uns beispielsweise Franz Beckenbauer ein. Auch die High-End-Welt kennt Lichtgestalten. Von denen aber die meisten nicht mehr unter uns weilen. Im deutschen High-End gebührt der Titel ohne Frage Dieter Burmester. Der 2015 verstarb, aber ein gewaltiges Erbe hinterlassen hat. Ein Fachjournalist brachte es in der traurigen Meldung auf den Punkt: „Es war Dieter Burmester eine Herzensangelegenheit, sein umfassendes Wissen und die Kunst zu Hören an seine Mitarbeiter weiterzugeben.“ In diesem Sinne ist der Firmengründer noch immer präsent, ungebrochen bis heute. Natürlich gilt er als Berliner, doch geboren wurde Burmester in Österreich. Sein Studium führte ihn nach Berlin. Der Mann war Profi: Er lernte Elektro- und Nachrichtentechnik. Zudem spielte er schon in den frühen 60er-Jahren in der Beatband „The Echos“, eine Leidenschaft, die ihn nie losgelassen hat. Seine große, gut gelegene Wohnung in Berlin war natürlich gefüllt mit High-End, aber auch einer Unmenge an Gitarren und Bässen. Sein Geniestreich war es, medizinische Messgeräte umzuwidmen – eben für die Entwicklung von High-End-Komponenten. Sein erstes Meisterwerk ist bis heute eine Ikone, glücklich jeder, der noch einen Vorverstärker 777 sein Eigen nennen kann.

Wenn Hollywood anfragt, wird es ernst

Diese Zahlenmystik hält die 1978 gegründete Burmester Audiosysteme GmbH bis heute bei. Der Verstärker erschien im Juli 1977 – daher die Ziffernfolge. Ein Machtwort im damaligen HiFi-Geschäft, ein Meteor, weltweit beachtet. Dieter Burmester baute stetig weiter und stellte neue Spielregeln auf. So entdeckte er das Spiel mit Modulen für sich und seine Fans – man konnte erschwinglich einsteigen und stetig aufsteigen, ohne Finanz- oder gar Wertverlust. Ein Konzept der Nachhaltigkeit, bevor der Trend überhaupt zu ahnen war. Was auch uns als Burmester-Händler freut: Es gibt eine Vielzahl von Optionen – alles kann, nichts muss. Und immer wieder die Wertbeständigkeit: Burmester-Komponenten altern edel, sie steigen sogar im Wert.
In der Ästhetik galt Dieter Burmester schnell als Meister des Chrom-Glanzes: Man konnte sich in seinen Bausteinen spiegeln. Das war nicht nur Fetisch, sondern zentrales Wiedererkennungselement. So manche große Hollywood-Produktion rief in Berlin an und fragte, ob man die edlen Komponenten in der nächsten Filmproduktion zeigen dürfte. Der Trend hält bis heute an.

Burmester
Burmester

Alles entsteht made in Germany – nahe dem Flughafen Tempelhof

Spannend war es, wenn Dieter Burmester komplett allen Trampelpfaden auswich und eigene Konzepte wagte. 1991 stellte er einen CD-Player mit Riemenantrieb vor. Man schüttelte den Kopf, war aber vom Klangergebnis fasziniert. Erstaunlich vor allem für einen Mittelständler. 2003 erhielt Dieter Burmester vom Berliner Verband den Titel „Unternehmer des Jahres“.
Fertigungsstraßen in Fernost? Natürlich nicht. Alles entsteht westlich vom alten Flughafen Tempelhof. Ein guter Spirit ringsum. Heute führen Marianne Burmester und Frank Weise die Geschäfte, ein Top-Manager mit Erfahrungen aus Japan und den USA. Wie eben auch Burmester selbst eine Marke von globaler Strahlkraft ist. Fünf Kontinente werden beliefert, über 50 Länder. Einzig in der Antarktis hat noch nie jemand von Burmester gehört.

Chrom

Streaming

Burmester 111 Musikcenter

39.000
inkl. MwSt.
kostenloser Versand
Lieferzeit: ca. 10-14 Werktage
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.
Chrom

Endverstärker

Burmester 159 Endverstärker

129.500
inkl. MwSt.
kostenloser Versand
Lieferzeit: ca. 10-14 Werktage
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.
Grau

Standlautsprecher

Burmester BC350 Lautsprecher

124.000
inkl. MwSt.
kostenloser Versand
Lieferzeit: ca. 10-14 Werktage
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.

Ferrari, Bugatti, Maybach – auch die edlen Automarken reißen sich um Burmester

Stark ist auch der Fluss von Geld und Klang in der Sparte der edlen Automobile. Mercedes, Porsche, Ferrari, Bugatti, Maybach – noch zu Lebzeiten hatte Dieter Burmester die Kontakte geknüpft und außergewöhnliche Klangszenarien entwickelt. Da ist kein Zweifel angebracht: Mehr Musik, mehr überwältigende Klangkraft ist auf dem Asphalt nicht möglich.
Das gilt natürlich auch für das hauseigene Hörzimmer. Wir haben den kompletten Aufbau, wir verwirklichen als Handelspartner jeden noch so großen oder auch kleinen Burmester-Traum. Das sind die Edelsteine des weltweiten High-Ends. Eigentlich dürften wir sie nur in einem Tresor-Raum vorführen.